GrenzgängerInnen

Sie wohnen in Land A und arbeiten in Land B? Es kommen für Sie die arbeitsrechtlichen Bestimmungen jenes Landes zu Anwendung, in dem Sie erwerbstätig sind. Vor allem im Bereich des Mutterschaftsurlaubs können wesentliche Unterschiede zwischen in- und ausländischem Recht auftreten. Es empfiehlt sich, dass Sie sich frühzeitig bei der Personalabteilung Ihrer Arbeitsstelle informieren.

Wohnen in Liechtenstein - arbeiten im Ausland

Für Sie gilt das ausländische Arbeitsrecht.
Anlaufstellen für arbeitsrechtliche Auskünfte in den Nachbarländern:
Kanton St. Gallen
Kanton Graubünden
Vorarlberg
 

Kinderzulagen können von in Liechtenstein wohnhaften Personen direkt bei  der FAK, also nicht über den Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin, bezogen werden. Hier gilt: Ist ein Elternteil (gemeinsamer Haushalt mit dem Kind ist Voraussetzung) in Liechtenstein erwerbstätig, so ist primär Liechtenstein als „Wohnstaat“ für die Ausrichtung der Familienzulagen zuständig. Ist kein Elternteil in Liechtenstein erwerbstätig, sondern im Ausland, so ist derjenige Staat vorrangig zuständig, in dem die Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. Sollten die liechtensteinischen Leistungen höher sein als die ausländischen, richtet Liechtenstein einen Differenzausgleich aus. Dieser kann nach Ablauf des Kalenderjahres beantragt werden und wird direkt an den Antragsteller bzw. die Antragstellerin ausbezahlt.

Antragsformular Differenzausgleich

 

Wohnen im Ausland - arbeiten in Liechtenstein

Für Sie gilt das liechtensteinische Arbeitsrecht.

Lesen Sie die wichtigsten arbeitsrechtlichen Bestimmungen rund um Schwangerschaft und Geburt im folgendem Dokument "Arbeitsrecht Überblick". Sollte Sie darüber hinaus konkrete Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Liechtensteinischen ArbeitnehmerInnenverband LANV.